Archiv für das Tag 'Asus EEE'

Windows macht mich fertig

Jan am 18. Mai 2009

Ich bin es wirklich leid. Wie schafft es ein Betriebssystem, derartig langsam zu sein?

Vielleicht liegt es auch daran, dass jeder Hersteller – von Logitech bis Razor – einen zwingt, überladene Software zu installieren. Ich möchte keinen Logitech Webmessenger-Dienst, keine automatischen Kameragrimassen, kein Autoupdate, keine 30MB Ram für nichts!

Vermissen tue ich unter Ubuntu 9.04 Jaunty Jackalope allenfalls Visual Studio und einen bugfreien Treiber für meine X-Fi. AC3 bzw Surroundklang per digitalem Ausgang wäre schön, habe ich mich aber noch nicht mit beschäftigt. Die CPU-Last ist beim Abspielen von 1080p-Videos etwas hoch, naja, was solls.

Ansonsten gibt es nicht viel neues. Angeschaut habe ich mir noch den Master bei der Universität Brüssel, kommt mit auf die Liste. Die versprochene Ausarbeitung über Network Weathermap folgt spätestens in 4 Wochen, dann ist nämlich Abgabe 😉

Nachtrag: Auf meinem Netbook läuft jetzt auch Ubuntu mit den passenden eee-Addons. Super Sache!

Außerdem: Der neuste Snapshot von Alsa unterstützt endlich auch meine X-Fi, unter 32bit und auch 64bit!

Unter Ubuntu solltet ihr eure aktuellen Kernel-Header sowie das build-essential Paket installiert haben.

Dann einfach ftp://ftp.kernel.org/pub/linux/kernel/people/tiwai/snapshot/alsa-driver-unstable-snapshot.tar.gz ziehen ,

per tar xvf  alsa*.gz extrahieren, ins Verzeichnis wechseln, ./configure , make , sudo make install und neu starten. Ab gehts! Ab und an bricht der Sound noch zusammen, aber immer noch tausend mal besser als der closed-source Frickelkram von Creative.

Unabhängig davon bin mal gespannt, wie wxWidgets sich unter GNOME so verhält.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare

Ein Informatiker auf der ITB

Jan am 15. März 2009

Was mache ich auf der ITB, der weltweit größten Reisemesse ?

Ursprünglich wollte meine Freundin mit auf die Cebit und ich fahre dafür zur ITB. Leider haben meine Klausuren doch mehr Zeit in Anspruch genommen als veranschlagt und die Cebit fiel flach, der Trip zur ITB war aber fest eingeplant . Am Samstag morgen um 5:30 gings los, erst nach geschlagenen 5 Stunden waren wir endlich in Berlin. Naja ok, ein bisschen durch die Messe geschlendert und sich ein bisschen berieseln lassen. Weinprobe und Schokoladenverkostung hinter dem Stand der Stadt Bremen/Bremerhaven. Irgendwann kamen wir dann zum richtig interessanten Teil der Messe, ITB Supply.

Siemens war mit einem Stand vertreten sowie ein paar mir unbekannte Dienstleister für Tourismusmanagement-Systeme. Außerdem ein Anbieter für Minibars, die bei Entnahme selbstständig per WiFi oder Ethernet bzw TCP/IP an einen Server die relevanten Daten schicken. Naja, nur für Windows und Mac OS X. Ist da ein Linuxport wirklich so schwierig?

An dem Stand von Siemens konnte ich eine kurze Vorführung von Microsoft Surface bekommen. Schöne Sache, besonders die Erkennung von so vielen Berührungspunkten. Leider benötigt man exakt dafür die verwendete Projektionstechnik, ein normaler TFT wäre sicherlich flacher und würde eine bessere Bildqualität bieten. Warum ist sowas eigentlich erst so spät auf den Markt gekommen?

ASUS liefert doch bald mit dem Asus Eee Top 1602 (kurz ETP1602) einen iMac-Clone mit integriertem Touchscreen aus, leider nur mit der Erkennung von einem Berührungspunkt, dafür ist er günstig. Da ein Multitouch-Panel reinbauen, den NVIDIA Ion Chipsatz in Verbindung mit einem Intel Atom 330 und der Geforce 9400M für genügend Grafikleistung, die geeignete Software entwickeln, dann haben wir ein iPhone in groß 😉

Abgelegt unter Allgemein,Hardware | Keine Kommentare